Landesmuseum Mainz >>>

Ausstellung:

Eberhard Linke: Landschaft und Skulptur

Dienstag, 10. Oktober 2017 – Sonntag, 29. April 2018

Er fertigt seit über 50 Jahren Skulpturen aus Terrakotta und Bronze an, wurde in diesem Jahr mit der Max Slevogt-Medaille ausgezeichnet und gilt als einer der renommiertesten Bildhauer Rheinhessens: Eberhard Linke. Das Landesmuseum Mainz zeigt ab 10. Oktober eine Sonderausstellung zu dem Künstler, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte. Unter dem Titel „Landschaft und Skulptur“ präsentiert das Landesmuseum inmitten seiner Dauerausstellung zahlreiche Zeichnungen und Skulpturen des Bildhauers, die einen Überblick über das vielseitige künstlerische Schaffen von Eberhard Linke vermitteln.

Eine besondere Berücksichtigung finden in der Ausstellung erstmals die zum Teil farbigen Zeichnungen, die im Gesamtwerk Eberhard Linkes eine beträchtliche Anzahl ausmachen, in bisherigen Ausstellungen allerdings häufig nur eine untergeordnete Rolle spielten. In „Landschaft und Skulptur“ sind die Zeichnungen und Skulpturen des Künstlers gleichberechtigt vertreten.

Die meisten Zeichnungen von Eberhard Linke sind dem Thema Landschaften gewidmet. Sie sind auf vielen Reisen entstanden, die der Künstler nach Italien und Frankreich unternahm. Es handelt sich dabei nicht um Entwürfe für seine Skulpturen, sondern um eigenständige Kunstwerke, die das Interesse des Künstlers an plastischen Landschaftsformationen verdeutlichen. Eine Parallele zu den Skulpturen ist dennoch vorhanden. Denn die Zeichnungen erinnern an die typischen Eigenschaften von Terrakotta: Motive mit verschiedenen Schichten, brüchige Formen und tektonische Elemente. Neben den Landschaftsbildern hat Eberhard Linke zudem Naturstudien und illustrative Themen wie "Mönchsphantasien" zu Kloster Eberbach aufgegriffen. Dieser Zyklus ist ab dem 7. November im Ausstellungsraum der Graphischen Sammlung zu sehen.

Als Bildhauer thematisiert der Künstler gleichermaßen die menschliche Figur und landschaftliche Strukturen. Letztere sind die Basis und verbinden sich in den Skulpturen. Dabei sind die Kleinformate in der Regel „Bozzetti“, also Entwürfe für größere Realisierungen. Ein hervorstechendes Merkmal ist ihre Dynamik, die durch verschiedene Bewegungszustände entsteht; damit verbunden ist das Motiv der Wandlung und Veränderung.

Die Ausstellung wird mit Unterstützung der Galerie Mainzer Kunst realisiert und ist vom 10. Oktober bis 29. April 2018 im Landesmuseum Mainz zu sehen.

< Zurück