Städtische Galerie Lüdenscheid – Grafiksammlung >>>

Ausstellung:

Gerhard Hoehme (1920-1989) – meine sehnsucht war der weitere raum…

Freitag, 04. September 2020 – Sonntag, 15. November 2020

Das vielfältige und komplexe Werk Gerhard Hoehmes, der im Februar dieses Jahres seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, gehört zu den bemerkenswertesten und eigenständigsten künstlerischen Positionen der deutschen Nachkriegszeit. In den 1950er Jahren begann Hoehme seine künstlerische Arbeit im Umkreis des deutschen Informel, verließ aber bald das klassische Bildformat, um seine Werke in den Raum zu öffnen – sowohl den realen Raum in der dritten Dimension als auch den poetischen, spirituellen Raum.

Zu einem zentralen Begriff seiner Kunst wählte er den der Relationen. So beschreibt er 1968 die vielfältigen Beziehungen zwischen Werk – Raum – Betrachter in seinem künstlerischen Manifest. Sein Postulat wird das offene Bild. Dessen Entgrenzung veranschaulichen in sinnfälligster Weise die verwendeten Polyäthylenschnüre, die sich aus den Leinwänden heraus als Schläuche in den Raum winden oder fühlerartig tastend den Betrachter regelrecht einbinden.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine umfangreiche Auswahl druckgrafischer Werke, die als Dauerleihgabe der Kunststiftung Lüdenscheid der Städtische Galerie vor einigen Jahren überantwortet wurden. Mit weiteren Leihgaben der Gerhard und Margarete HOEHME-Stiftung, des Märkischen Museum Witten, des Gustav-Lübcke-Museum Hamm und aus Privatbesitz werden die grafischen Arbeiten des Künstlers im Kontext des malerisch-bildnerischen Werkes in ihrer besonderen Qualität als skripturales Vorspiel, als Resonanz oder Spiegelung, als lyrisch-poetische Konzentration des großen Formats offenbar.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Kunststiftung Lüdenscheid und der Gerhard und Margarete HOEHME-Stiftung

Öffentliche Führungen an folgenden Sonntagen: 06.09., 20.09., 04.10., 18.10., 01.11. und 15.11.2020  (Finissage), jeweils um 15:00 Uhr

< Zurück