Kunsthalle Bielefeld – Graphische Sammlung

Wie das gesamte Bielefelder Museumswesen entsteht auch die Graphische Sammlung zuerst als Bürgerinitiative, die aus Geschichts- und Kulturvereinen Ende des 19. Jh. die Museumsidee entwickelt. Weder Fürstenresidenz noch Bischofssitz, gibt es in der mit der Industrialisierung rasch wachsenden Stadt keinen repräsentativen Kunstbesitz, der den Grundstock einer musealen Sammlung bilden könnte. Kunstbegeisterte Bürger bereiten mit ihrem Engagement den Weg, und als Public-Private-Partnership wird 1928 das erste städtische, aber bis 1954 privat und ehrenamtlich geleitete Kunsthaus eröffnet, in dem auch die entstehende Sammlung ihre Heimstatt findet. Sie steht anfangs ganz im Zeichen der deutschen Moderne bis der erste hauptamtliche städtische Museumsdirektor, Dr. Gustav Vriesen, Museumsarbeit und Sammlung auch international ausrichtet. Von den frühen Erwerbungen zur Graphik von Max Klinger, Hans Thoma, Käthe Kollwitz und dem deutschen Expressionismus schlägt Vriesen über August Macke den Bogen zu Sonia und Robert Delaunay. In den folgenden Jahrzehnten erhält die Sammlung mit ausgewählten Positionen zur europäischen und amerikanischen Moderne und zur zeitgenössischen Kunst ihr heutiges Profil.

Die Graphische Sammlung bildet den größten und zugleich am wenigsten bekannten Sammlungsbereich der Kunsthalle Bielefeld. In den knapp achtzig Jahren ihrer Erwerbungsgeschichte ist sie auf einen Bestand von rund 4.500 Aquarellen, Zeichnungen, druckgrafischen Einzelwerken und Mappen angewachsen, darin einbezogen eine als ständige Dauerleihgaben des Bielefelder Kunstvereins der Kunsthallensammlung zugehörige Werkgruppe. Nicht zuletzt eingedenk der fast totalen Zerstörung der kleinen Bielefelder Sammlung durch die Beschlagnahmeaktion der Nationalsozialisten im Jahre 1937 stellt dies, wie die gesamte Kunsthallensammlung, eine beachtliche, immer auch privat unterstützte Aufbauleistung dar.

Bilder der Sammlung

Zurück

Kunsthalle Bielefeld – Graphische Sammlung

Artur-Ladebeck-Straße 5
33602 Bielefeld
Tel. 0521 / 3299950-0
oder 0521 / 3299950-10
Fax 0521 / 3299950-50
info(at)kunsthalle-bielefeld(dot)de
www.kunsthalle-bielefeld.de

Öffnungszeiten

Di/Do/Fr/So 11-18 Uhr
Mi 11-21 Uhr
Sa 10-18 Uhr
Siehe für Feiertage und Eintrittspreise die Internetseite des Museums.

Studiensaal

Die Kunsthalle verfügt nicht über einen separaten Studiensaal für Grafik.