Ludwig Galerie Schloss Oberhausen >>>

Ausstellung:

Die Sammlung O. – Alte und neue Schätze aus dem Kunstbesitz der Stadt Oberhausen

Sonntag, 08. Oktober 2017 – Sonntag, 21. Januar 2018

Die ungewöhnliche und heterogene Sammlung der ehemals Städtischen Galerie setzt sich sowohl aus Gemälden und Kleinskulpturen, als auch aus erlesenen grafischen Blättern vom Mittelalter bis heute zusammen. Dabei spiegelt der hiesige Kunstbesitz ein Stück der Sammlungsgeschichte und der Sammlungsmöglichkeiten des (industriellen) Ruhrgebiets in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wider. Als erste Galerie im Revier nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 eröffnet, wird die Sammlung durch Erwerbungen der Museumsdirektoren geprägt und durch Schenkungen bereichert. Große Namen wie Hans Arp und Picasso begegnen hier Künstlern aus der Region und verweisen, gekonnt in Szene gesetzt, auf die Vielfalt der Sammlung.

Seit 1963 beherbergt die städtische Sammlung einen bedeutenden Teil aus dem Nachlass des Kölner Sammlers Kasimir Hagen. Auch die Sammlung Rolf Jäger ging als Schenkung in den Oberhausener Kunstbesitz auf.

In der vergleichsweise kurzen Sammlungsgeschichte wurde für die Stadt Oberhausen eine durchmischte Kollektion zusammengetragen, die Hochwertiges und Kurioses vereint. Es ist die zeitliche und mediale Breite, die diesen Bestand sehenswert macht.

In den letzten Jahren konnte die Sammlung durch die Unterstützung des Freundeskreises der LUDWIGGALERIE und durch private Patenschaften erweitert und ergänzt werden. Auch Restaurierungen waren durch dieses Engagement möglich. Durch den jüngst erworbenen Nachlass des Oberhausener Fotografen Rudolf Holtappel kommt dem Kunstbesitz der Stadt Oberhausen nun eine neue Bedeutung zu. Im Kabinett werden erste Werke vorgestellt. Die Gesamtpräsentation gibt Zeugnis von den alten und neuen Schätzen der Sammlung O.

Die Ausstellung wird gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem WDR 3.

Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen ist eines der zwanzig RuhrKunstMuseen.

< Zurück